Prinzipien der Epidemiologie: Lektion 4 Zusammenfassung

Um die Botschaften epidemiologischer Befunde zu vermitteln, müssen Sie zunächst die beste Illustrationsmethode auswählen. Tabellen werden häufig verwendet, um Zahlen, Raten, Proportionen und kumulative Prozentsätze anzuzeigen. Da Tabellen Informationen übermitteln sollen, sollten die meisten Tabellen nicht mehr als zwei Variablen und nicht mehr als acht Kategorien (Klassenintervalle) für eine Variable enthalten. Gedruckte Tabellen sollten ordnungsgemäß betitelt, beschriftet und referenziert sein. Das heißt, sie sollten in der Lage sein, allein zu stehen, wenn sie vom Text getrennt sind.

Tabellen können entweder mit nominalen oder kontinuierlichen ordinalen Daten verwendet werden. Nominale Variablen wie Geschlecht und Wohnsitzstaat haben offensichtliche Kategorien. Für kontinuierliche Variablen ohne offensichtliche Kategorien müssen Klassenintervalle erstellt werden. Für einige Krankheiten wurden Standardklassenintervalle für das Alter festgelegt. Ansonsten stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, um angemessene Klassenintervalle festzulegen. Dazu gehören Klassenintervalle mit jeweils gleicher Anzahl von Personen oder Beobachtungen; Klassenintervalle mit konstanter Breite; und Klassenintervalle basierend auf dem Mittelwert und der Standardabweichung.

Grafiken können Daten schnell visuell kommunizieren. Liniendiagramme im arithmetischen Maßstab werden traditionell verwendet, um Trends bei den Krankheitsraten im Zeitverlauf darzustellen. Liniendiagramme im semilogarithmischen Maßstab werden bevorzugt, wenn die Krankheitsraten über zwei oder mehr Größenordnungen variieren. Histogramme und Frequenzpolygone werden verwendet, um Häufigkeitsverteilungen anzuzeigen. Ein spezieller Typ eines Histogramms, der als Epidemiekurve bekannt ist, zeigt die Anzahl der Fälle nach Krankheitsbeginn oder Diagnosezeitpunkt während einer Epidemieperiode. Die Fälle können durch Quadrate dargestellt werden, die gestapelt sind, um die Spalten des Histogramms zu bilden. Die Quadrate können schattiert sein, um wichtige Merkmale von Fällen wie den tödlichen Ausgang zu unterscheiden.

Einfache Balkendiagramme und Kreisdiagramme werden verwendet, um die Häufigkeitsverteilung einer einzelnen Variablen anzuzeigen. Gruppierte und gestapelte Balkendiagramme können zwei oder sogar drei Variablen anzeigen.

Spotkarten zeigen den Ort jedes Falls oder Ereignisses. Eine Gebietskarte verwendet Schattierungen oder Farben, um unterschiedliche Krankheitszahlen oder -raten in verschiedenen Gebieten anzuzeigen.

Die letzten Seiten dieser Lektion enthalten Anleitungen zur Auswahl der Illustrationsmethoden und zur Erstellung von Tabellen und Grafiken. Bei jeder dieser Methoden ist es wichtig, sich an ihren Zweck zu erinnern: zusammenzufassen und zu kommunizieren. Selbst die beste Methode muss richtig konstruiert sein, sonst geht die Nachricht verloren. Glitzernd und farbenfroh sind nicht unbedingt besser; manchmal ist weniger mehr!

Anleitung zur Auswahl eines Diagramms zur Darstellung epidemiologischer Daten

Art des Diagramms oder Diagramms Wann zu verwenden
Liniendiagramm der arithmetischen Skala Zeigen Sie Trends in Zahlen oder Raten im Laufe der Zeit
Liniendiagramm der semilogarithmischen Skala Änderungsrate über die Zeit anzeigen; Geeignet für Werte über mehr als 2 Größenordnungen
Histogramm Häufigkeitsverteilung der stetigen Variablen anzeigen; Zum Beispiel die Anzahl der Fälle während einer Epidemie (Epidemiekurve) oder über einen längeren Zeitraum
Frequenzpolygon Zeigen Sie die Häufigkeitsverteilung der kontinuierlichen Variablen an, insbesondere um Komponenten anzuzeigen
Kumulative Häufigkeit Zeigen Sie die kumulative Häufigkeit für kontinuierliche Variablen an
Streudiagramm Zeichnen Sie die Zuordnung zwischen zwei Variablen
Einfaches Balkendiagramm Vergleichen Sie die Größe oder Häufigkeit verschiedener Kategorien einer einzelnen Variablen
Gruppiertes Balkendiagramm Vergleichen Sie die Größe oder Häufigkeit verschiedener Kategorien von 2 bis 4 Datenreihen
Gestapeltes Balkendiagramm Vergleichen Sie die Summen und veranschaulichen Sie Bestandteile der Summe zwischen verschiedenen Gruppen
Abweichungsbalkendiagramm Veranschaulichen Sie sowohl positive als auch negative Unterschiede zum Ausgangswert
Balkendiagramm mit 100% Komponenten Vergleichen Sie, wie Komponenten in verschiedenen Gruppen zum Ganzen beitragen
Kuchendiagramm Komponenten eines Ganzen anzeigen
Spotkarte Ort der Fälle oder Ereignisse anzeigen
Umgebungskarte Ereignisse oder Raten geografisch anzeigen
Box-Plot Visualisieren Sie statistische Merkmale (Median, Bereich, Asymmetrie) der Verteilung einer Variablen

Leitfaden zur Auswahl einer Methode zur Veranschaulichung epidemiologischer Daten

Wenn Daten sind: Und diese Bedingungen gelten: Dann benutze:
Zahlen oder Preise im Laufe der Zeit Zahlen
  • 1 oder 2 Sätze
Histogramm
  • 2 oder mehr Sätze
Frequenzpolygon
Preise
  • Wertebereich ≤ 2 Größenordnungen
Liniendiagramm im arithmetischen Maßstab
  • Wertebereich ≥ 2 Größenordnungen
Liniendiagramm im semilogarithmischen Maßstab
Kontinuierliche Daten außer Zeitreihen Häufigkeitsverteilung Histogramm oder Frequenzpolygon
Daten mit diskreten Kategorien Balkendiagramm oder Kreisdiagramm
Daten platzieren Zahlen Auf der Karte nicht leicht zu erkennen Balkendiagramm oder Kreisdiagramm
Auf der Karte leicht erkennbar
  • Spezifische Site wichtig
Spotkarte
  • Bestimmte Site unwichtig
Umgebungskarte
Preise Umgebungskarte

Checkliste zum Erstellen gedruckter Tabellen

  1. Titel
    • Hat die Tabelle einen Titel?
    • Beschreibt der Titel das Ziel der Datenanzeige und deren Inhalt, einschließlich Thema, Person, Ort und Zeit?
    • Wird dem Titel die Bezeichnung "Table #" vorangestellt? ("Tabelle" wird für eingegebenen Text verwendet; "Abbildung" wird für Grafiken, Karten und Abbildungen verwendet. Für Tabellen und Abbildungen im selben Dokument werden separate numerische Sequenzen verwendet (z. B. Tabelle 4.1, Tabelle 4.2; Abbildung 4.1, Abbildung 4.2) ).
  2. Reihen und Spalten
    • Ist jede Zeile und Spalte klar und präzise beschriftet?
    • Werden die spezifischen Maßeinheiten angezeigt? (z. B. Jahre, mg / dl, Rate pro 100.000).
    • Sind die Kategorien für die Daten geeignet?
    • Werden die Zeilen- und Spaltensummen angegeben?
  3. Fußnoten
    • Werden alle Codes, Abkürzungen oder Symbole erklärt?
    • Sind alle Ausschlüsse vermerkt?
    • Wenn die Daten nicht original sind, wird die Quelle angegeben?
    • Wenn die Quelle von der Website stammt, wird die vollständige Adresse angegeben. und wird das aktuelle, aktive und Referenzdatum angegeben?

Checkliste zum Erstellen gedruckter Diagramme

  1. Titel
    • Hat die Grafik oder das Diagramm einen Titel?
    • Beschreibt der Titel den Inhalt, einschließlich Thema, Person, Ort und Zeit?
    • Wird dem Titel die Bezeichnung "Figure #" vorangestellt? ("Tabelle" wird für eingegebenen Text verwendet; "Abbildung" wird für Grafiken, Diagramme, Karten und Abbildungen verwendet. Für Tabellen und Abbildungen im selben Dokument werden separate numerische Sequenzen verwendet (z. B. Tabelle 1, Tabelle 2; Abbildung 1, Figur 2).
  2. Achsen
    • Ist jede Achse klar und präzise beschriftet?
    • Sind die spezifischen Maßeinheiten im Etikett enthalten? (z. B. Jahre, mg / dl, Rate pro 100.000)
    • Sind die Skalenteilungen auf den Achsen deutlich angegeben?
    • Sind die Skalen für jede Achse für die Daten geeignet?
    • Beginnt die y-Achse bei Null?
    • Wenn ein Skalenumbruch mit einem Liniendiagramm mit arithmetischer Skala verwendet wird, ist er eindeutig gekennzeichnet?
    • Wurde ein Skalenumbruch mit einem Histogramm, einem Frequenzpolygon oder einem Balkendiagramm verwendet? (Antwort sollte NEIN sein!)
    • Sind die Achsen schwerer gezeichnet als die anderen Koordinatenlinien?
    • Wenn zwei oder mehr Diagramme direkt verglichen werden sollen, sind die Skalen identisch?
  3. Gitterlinien
    • Enthält die Abbildung nur so viele Gitterlinien, wie zur Führung des Auges erforderlich sind? (Oft sind diese nicht notwendig.)
  4. Datenplots
    • Hat die Tabelle einen Titel?
    • Sind die Handlungen klar gezeichnet?
    • Werden die Datenlinien stärker gezeichnet als die Gitterlinien?
    • Wenn mehr als eine Reihe von Daten oder Komponenten angezeigt wird, sind diese in der Grafik klar unterscheidbar?
    • Ist jede Serie oder Komponente in der Grafik oder in einer Legende oder einem Schlüssel gekennzeichnet?
    • Wenn Farbe oder Schattierung auf einer Gebietskarte verwendet wird, entspricht eine Zunahme der Farbe oder Schattierung einer Zunahme der angezeigten Variablen?
    • Ist der Hauptpunkt des Diagramms offensichtlich und ist es der Punkt, den Sie ansprechen möchten?
  5. Fußnoten
    • Werden alle Codes, Abkürzungen oder Symbole erklärt?
    • Sind alle Ausschlüsse vermerkt?
    • Wenn die Daten nicht original sind, wird die Quelle angegeben?
  6. Visuelle Darstellung
    • Enthält die Abbildung Informationen, die nicht erforderlich sind?
    • Ist die Abbildung für eine optimale Lesbarkeit auf der Seite positioniert?
    • Verbessern Schriftgrößen und -farben die Lesbarkeit?

Anleitung zum Vorbereiten projizierter Folien

  1. Lesbarkeit (stellen Sie sicher, dass Ihr Publikum Ihre Bilder leicht lesen kann)
    • Können Ihre Bilder bei der Projektion von den entferntesten Stellen des Raums aus gelesen werden?
  2. Einfachheit (halten Sie die Nachricht einfach)
    • Hast du einfache Worte benutzt?
    • Werden die Informationen in der Sprache des Publikums präsentiert?
    • Haben Sie nur Schlüsselwörter verwendet?
    • Haben Sie Konjunktionen, Präpositionen usw. weggelassen?
    • Ist jede Folie auf nur eine Hauptidee / ein Hauptkonzept / ein Hauptthema beschränkt?
    • Ist der Text auf jeder Folie auf 2 oder 3 Farben beschränkt (z. B. 1 Farbe für den Titel, eine andere für den Text)?
    • Gibt es nicht mehr als 6–8 Textzeilen und 6–8 Wörter pro Zeile?
  3. Farbe
    • Farben wirken sich auf die Wirkung Ihrer Grafiken aus. Verwenden Sie warme / heiße Farben, um Schlüsselkonzepte hervorzuheben, hervorzuheben, zu fokussieren oder zu verstärken. Verwenden Sie kühle / kalte Farben für den Hintergrund oder zum Trennen von Elementen. Die folgende Tabelle beschreibt die Wirkung verschiedener Farben.
      Heiß Warm Cool Kalt
      Farben: rot
      Leuchtendes Orange
      Helles Gelb
      Helles Gold
      Hell orange
      Hellgelb
      Hell Gold
      Browns
      Hellblau
      Hellgrün
      Helles Lila
      Hellgrau
      Dunkelblau
      Dunkelgrün
      Dunkelviolett
      Dunkelgrau
      Bewirken: Aufregend Leicht Gedämpft Düster
    • Verwenden Sie die besten Farbkombinationen? Das wichtigste Element sollte die Textfarbe sein, die den größten Kontrast zum Hintergrund aufweist. Die am besten lesbaren Farbkombinationen sind:
      • Schwarz auf Gelb
      • Schwarz auf weiß
      • Dunkelgrün auf Weiß
      • Dunkelblau auf Weiß
      • Weiß auf Dunkelblau (gelbe Titel und weißer Text auf dunkelblauem Hintergrund sind eine beliebte Wahl unter Epidemiologen)
    • Beschränken Sie die Verwendung von Rot außer als Akzent.
  4. Richtigkeit
    • Folien lenken ab, wenn Fehler entdeckt werden. Lassen Sie jemanden, der die Folie nicht gesehen hat, vor Tippfehlern, Ungenauigkeiten und Fehlern im Allgemeinen suchen.

Verweise

  1. Koschat MA. Ein Fall für einfache Tabellen. The American Statistician 2005; 59: 31–40.
  2. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Überwachung sexuell übertragbarer Krankheiten, 2002. Atlanta, GA: US-Gesundheitsministerium, Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, September 2003.
  3. Pierchala C. Die Wahl der Altersgruppen kann die Qualität der tabellarischen Darstellungen beeinflussen. ASA-Verfahren der gemeinsamen statistischen Sitzungen; 2002; Alexandria, VA: American Statistical Association; 2002: 2697–702.
  4. Daley RW, Smith A., Paz-Argandona E., Mallilay J., McGeehin M. Ein Ausbruch einer Kohlenmonoxidvergiftung nach einem großen Eissturm in Maine. J Emerg Med 2000; 18: 87–93.
  5. Kalluri P., Crowe C., Reller M., Gallien L., Hayslett J., Barth S., Eliasberg S., Ferreira J., Holt K., Bengston S., Hendricks K., Sobel J. Texas. Clin Infect Dis 2003; 37: 1490–5.
  6. Stevens JA, Powell KE, Smith SM, Wingo PA, Sattin RW. Körperliche Aktivität, funktionelle Einschränkungen und das Risiko sturzbedingter Frakturen bei älteren Menschen in Wohngemeinschaften. Ann Epidemiol 1997; 7: 54–61.
  7. Ahluwalia IB, Mack K., Murphy W., Mokdad AH, Bales VH. Zustandsspezifische Prävalenz ausgewählter chronisch krankheitsbedingter Merkmale - Behavioral Risk Factor Surveillance System, 2001. In: Surveillance Summaries, 22. August 2003. MMWR 2003; 52 (Nr. SS-08): 1–80.
  8. Langlois JA, Kegler SR, Butler JA, Gotsch KE, Johnson RL, Reichard AA, et al. Krankenhausentlassungen im Zusammenhang mit traumatischen Hirnverletzungen: Ergebnisse eines 14-Staaten-Überwachungssystems. In: Surveillance Summaries, 27. Juni 2003. MMWR 2003; 52 (Nr. SS-04): 1–18.
  9. Chang J., Elam-Evans LD, Berg CJ, Herndon J., Flowers L., Seed KA, Syverson CJ. Schwangerschaftsbedingte Sterblichkeitsüberwachung - USA, 1991-1999. In: Surveillance Summaries, 22. Februar 2003. MMWR 2003; 52 (Nr. SS-02): 1–8.
  10. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. HIV / AIDS-Überwachungsbericht, 2003 (Band 15). Atlanta, Georgia: US-Gesundheitsministerium, 2004: 1–46.
  11. Zhou W., Pool V., Iskander J. K., English-Bullard R., Ball R., Wise RP, et al. Sicherheitsüberwachung nach der Immunisierung: Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) –1991-2001. In: Surveillance Summaries, 24. Januar 2003. MMWR 2003; 52 (Nr. SS-01): 1–24.
  12. Schmid CF, Schmid SE. Handbuch der grafischen Darstellung. New York: John Wiley & Sons, 1954.
  13. Cleveland WS. Die Elemente der grafischen Darstellung von Daten. Summit, NJ: Hobart Press, 1994.
  14. Brookmeyer R, FC Curriero. Überlebenskurvenschätzung mit partiellen nicht zufälligen Expositionsinformationen. Statistics in Medicine 2002; 21: 2671–83.
  15. Korn EL, Graubard BI. Streudiagramme mit Umfragedaten. The American Statistician 1998; 52,58–69.
  16. Souvaine DL, Van Wyk CJ. Wie schwer kann es sein, ein Kreisdiagramm zu zeichnen? Mathematics Magazine 1990; 63: 165–72.
  17. Luby SP, Agboatwalla M, Maler J, Altaf A, Billhimer WL, Hoekstra RM. Auswirkung einer intensiven Handwaschförderung auf Durchfall bei Kindern in Hochrisikogemeinschaften in Pakistan: eine randomisierte kontrollierte Studie. JAMA 2004; 291 (21): 2547–54.
  18. Kafadar K. John Tkey und Robustheit. Statistical Science 2003: 18: 319–31.
  19. Urbank S. Erkundung statistischer Wälder. ASA-Proceedings der Join Statistical Meetings; 2002; Alexandria, VA: American Statistical Association, 2002: 3535–40.
  20. Amon J., Devasia R., Guoliang X., Vaughan G., Gabel J., MacDonald P. et al. Multiple Hepatitis-A-Ausbrüche im Zusammenhang mit Frühlingszwiebeln bei Restaurantgästen - Tennessee, Georgia und North Carolina, 2003. Präsentiert auf der 53. jährlichen Konferenz des Epidemic Intelligence Service vom 19. bis 23. April 2004 in Atlanta, Georgia.
  21. Haddix AC, Teutsch SM, Corso PS. Präventionseffektivität: Ein Leitfaden zur Entscheidungsanalyse und wirtschaftlichen Bewertung. 2nd ed. New York, New York: Oxford University Press; Oktober 2002.
  22. Croner CM. Public Health GIS und das Internet. Annu Rev Public Health 2003; 24: 57–82.
  23. Hilbe JM. Statistische Software-Überprüfungen. The American Statistician 2004; 58: 92.
  24. Devlin SJ. Statistische Grafiken in der Kundenumfrageforschung. ASA Proceedings of the Joint Statistical Meetings 2003: 1212–16.
  25. Taub GE. Ein Überblick über {it ActivStats for SPSS /}: Integration von SPSS-Anweisungen und Multimedia in einen Statistik-Einführungskurs. Journal of Educational and Behavioral Statistics 2003; 28: 291–3.
  26. Hilbe J. Computing und Software: Anmerkungen des Herausgebers. Health Services & Outcomes Research Methodology 2000; 1: 75–9.
  27. Oster RA. Eine Untersuchung von fünf statistischen Softwarepaketen für die Epidemiologie. The American Statistician 1998; 52: 267–80.
  28. Morgan WT. Eine Überprüfung von acht Statistik-Softwarepaketen für den allgemeinen Gebrauch. The American Statistician 1998; 52: 70–82.
  29. Anderson-Cook CM. Datenanalyse und Grafik mit R: ein beispielhafter Ansatz. Journal of the American Statistical Association 2004; 99: 901–2.
  30. Tufte ER. Die visuelle Anzeige quantitativer Informationen. Cheshire CT: Graphics Press, LLC; 2002.
  31. Tufte ER. Die visuelle Anzeige quantitativer Informationen. Cheshire, CT: Graphics Press; 1983.
  32. Olsen J. 2002. Verwendung von Farben in statistischen Grafiken und Karten. ASA-Verfahren der gemeinsamen statistischen Sitzungen; 2002; Alexandria, VA: American Statistical Association; 2002: 2524-9.
  33. Wainer H, Velleman PF. Statistische Grafik: Kartierung der Wege der Wissenschaft. Annual Review of Psychology 2001; 52: 305–35.
  34. Benedetto DD. Gesichter und die anderen: interaktive Ausdrücke für Beobachtungen. ASA-Verfahren der gemeinsamen statistischen Sitzungen; 2003; Alexandria, VA: American Statistical Association; 2003: 520–7.
  35. Weisstein EW. [Internet] MathWorld - Eine Wolfram-Webressource [aktualisiert 2006]. Chernoff Gesicht. Verfügbar unter: http://mathworld.wolfram.com/ChernoffFace.htmlexternal icon.

Websites

Weitere Informationen zu: Besuchen Sie die folgenden Websites:
Alterskategorisierung durch das CDC National Center for Health Statistics https://www.cdc.gov/nchs
Altersgruppen, die vom United States Census Bureau verwendet werden http: //www.census.govexternal icon
Wochenbericht der CDC über Morbidität und Mortalität https://www.cdc.gov/mmwr
Epi Info und EpiMap https://www.cdc.gov/epiinfo
GIS http://wwww.atsdr.cdc.gov/GIS
R. http: //www.r-project.orgexternal icon
Farbschemata für Grafiken auswählen http: //www.colorbrewer.orgexternal icon
Lektion 4 Übersicht