Anfrage für Informationen über Diethanolamin

Das Nationale Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH) der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) beabsichtigt, die wissenschaftlichen Daten zu Diethanolamin auszuwerten und geeignete Kommunikationsdokumente wie ein Kriteriendokument zu entwickeln, das die potenziellen Gesundheitsrisiken aufzeigt , empfohlene Maßnahmen für eine sichere Handhabung und Festlegung einer aktualisierten empfohlenen Expositionsgrenze (REL). Der aktuelle REL für Diethanolamin beträgt 3 ppm als TWA-Konzentration für eine Arbeitsschicht von bis zu 10 Stunden während einer 40-stündigen Arbeitswoche.Der NIOSH REL wurde als Ergebnis von Aussagen gegründet, die der Arbeitsschutzbehörde (OSHA) über die vorgeschlagene Festlegung von Vorschriften für Luftverunreinigungen im Jahr 1988 vorgelegt wurden. Derzeit können Konzentrationen unterhalb des REL nachgewiesen und quantifiziert werden. Im Rahmen der Bemühungen, RELs zu identifizieren, die möglicherweise nicht ausreichen, um Arbeitnehmer vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen aufgrund der Exposition zu schützen, überprüft NIOSH den REL erneut auf Diethanolamin. Es gibt keine zulässige OSHA-Expositionsgrenze (PEL) für Diethanolamin.

Diethanolamin ist eine hochreaktive Verbindung. Es zersetzt sich beim Verbrennen und erzeugt giftige Dämpfe. Diethanolamin reagiert heftig mit Oxidationsmitteln und starken Säuren. Diethanolamin wird zur Herstellung von oberflächenaktiven Mitteln verwendet, die in Seifen, Kosmetika und Körperpflegeprodukten weit verbreitet sind. Es hat auch andere Verwendungszwecke, einschließlich als Absorptionsmittel bei der Gasreinigung, als Dispergiermittel in Agrarchemikalien, als Korrosionsinhibitor und als Netzmittel in Metallbearbeitungsflüssigkeiten. Erhebliche berufliche Expositionen gegenüber Diethanolamin erfolgen durch die Haut (dermal) und durch Inhalation (Lunge) während der Verwendung von Schmierflüssigkeiten in verschiedenen Prozessen im Maschinenbau. Chronische Exposition gegenüber Diethanolamin kann zu Hautsensibilisierungen führen. Diethanolamin wirkt auch ätzend auf die Augen.

Um den Hinweis und das zugehörige Material anzuzeigen, besuchen Sie das Symbol http://www.regulations.gov/external. Geben Sie CDC-2013-0005 in das Suchfeld ein und klicken Sie auf "Suchen".

Hintergrundinformation

Bekanntmachung über den Entwurf einer Veröffentlichung zur öffentlichen Kommentierung; 77 FR 24207; 4/24 / 13pdf icon [PDF - 21 KB]

Nationale Analyse der beruflichen Expositionsumfrage des Antwortinterviews des Managements [PDF - 12.332 KB]

Bericht über das Hintergrunddokument für Karzinogene für das Diethanolaminpdf-Symbol [PDF - 6.834 KB]