September 2010

Rund um NIOSH

  • Globale Ereignisse
  • Gesundheitsgefahrenbewertungen (HHE)
  • NORA
  • r2p Ecke
  • Was ist neu im NIOSH Science Blog?
  • Kommunikationsprodukte fordern Papiere
  • -->
  • Kommende Konferenzen & Workshops
  • Wort des Monats - Blei-Dekontaminationstücher
Band 8 Nummer 5 September 2010

Vom Schreibtisch des Direktors

John Howard, M.D.
Direktor, NIOSH
September eNews 2010

In NIOSH Pittsburgh

Auf einem Hügel der Allegheny Mountains, nur wenige Kilometer südlich von Pittsburgh, Pennsylvania, versteckt, befindet sich die NIOSH Pittsburgh Facility. Es befindet sich im Bruceton Research Center in Bruceton, PA, in einer ehemaligen boomenden Bergbaustadt im späten 19. Jahrhundert. Heute ist es eine kleine, hauptsächlich Wohngemeinschaft. Das Bruceton Research Center war einst Teil des US-amerikanischen Bureau of Mines, einer Agentur, die 1910 gegründet wurde, um die Sicherheit und Gesundheit von Bergleuten als Reaktion auf eine alarmierende Anzahl tödlicher Explosionen und Brände in unterirdischen Minen zu verbessern. Heute befinden sich hier Forschungs- und Technologielabors von drei Bundesbehörden, darunter NIOSH. Dort befinden sich zwei NIOSH-Einheiten, das Büro für Minensicherheits- und Gesundheitsforschung (OMSHR) und das Nationale Labor für persönliche Schutztechnologie (NPPTL).

1996 übernahm NIOSH nach der Schließung des Bureau of Mines die alleinige Bundesverantwortung für die Erforschung der Minensicherheit. NIOSH erbte daraufhin die Minenforschungslabors des ehemaligen Büros in Pittsburgh, PA, und Spokane, WA. Heute sind diese beiden Labors Teil des OMSHR unter der Leitung von Dr. Jeffery Kohler.

Mehrere Katastrophen im Kohlebergbau in jüngster Zeit haben die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Bergbau und die Bergbauforschung in den USA gelenkt. Diese Vorfälle begannen 2006 mit einer Explosion am 2. Januar in der Sago-Mine in West Virginia, bei der 12 Bergleute getötet wurden. Infolge dieser und mehrerer anderer Bergbaukatastrophen, die folgten, wurde 2006 das Gesetz zur Verbesserung von Minen und zur Reaktion auf neue Notfälle (MINER Act) verabschiedet (/ niosh / Mining / Mineract)
/mineract.htm).

Das MINER-Gesetz beauftragte NIOSH mit der Entwicklung neuer und bestehender Technologien zur Verbesserung der Sicherheit von Bergarbeitern, insbesondere in den Bereichen Kommunikation und Verfolgung, Alternativen für Zufluchtsorte und Sauerstoffversorgung. Als Reaktion darauf hat NIOSH 2007 ein laufendes Vertrags- und Zuschussprogramm eingerichtet, um Sicherheitstechnologien für Bergbauanwendungen zu entwickeln und anzupassen, indem relevante Forschungsarbeiten finanziert werden. Bisher konzentrierte sich die Kommunikations- und Verfolgungsforschung auf die Verbesserung der Kommunikations- und Verfolgungsfunktionen für den täglichen Gebrauch und den Notfall. Es wurden auch große Fortschritte bei der Einrichtung mehrerer und dauerhafterer Kommunikationswege in unterirdischen Minen erzielt, sowohl fest verdrahtet als auch drahtlos. Die Forschung zu Zufluchtsalternativen hat sich mit dem Nutzen, der Praktikabilität und der Überlebensfähigkeit verschiedener Zufluchtsalternativen befasst, und für Bergleute wurden Schulungsprodukte zum richtigen Einsatz von Zufluchtsalternativen entwickelt. Schließlich zielte die Sauerstoffversorgungsforschung auf neue Technologien, Standards für die Zertifizierung und Prüfung sowie auf die Prüfung von in sich geschlossenen, in sich geschlossenen Selbstrettern ab.

Im Jahr 2001 wurde das Bruceton Research Laboratory erweitert, als das NIOSH National Personal Protective Technology Laboratory (NPPTL) gegründet wurde. Das neue Labor wurde geschaffen, als der Kongress die Notwendigkeit einer verbesserten persönlichen Schutzausrüstung betonte und die Forschung nach persönlichen Schutztechnologien zur Reduzierung von Berufskrankheiten, Verletzungen und Todesfällen anregte. Millionen von Arbeitnehmern in einer Vielzahl von Berufen verlassen sich auf persönliche Schutzausrüstung wie Atemschutzmasken, chemische Schutzkleidung, Handschuhe, Gehörschutz und Schutzhelme. Dies umfasst nicht nur Bergleute, sondern auch Arbeitnehmer aus allen Sektoren, wie Feuerwehrleute, Einsatzkräfte sowie Beschäftigte im Gesundheitswesen, in der Landwirtschaft und in der Industrie.

NPPTL unter der Leitung von Les Boord ist bestrebt sicherzustellen, dass die Entwicklung neuer persönlicher Schutzausrüstung mit den Bedürfnissen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der immer vielfältiger werdenden Belegschaft Schritt hält. Die NPPTL-Forschung reagiert auch auf die kritische Notwendigkeit wirksamer Schutztechnologien für Ersthelfer bei terroristischen Ereignissen und anderen Katastrophen. Zum Beispiel hatte NPPTL bis Dezember 2001, nur drei Monate nach dem 11. September, ein aktives Zertifizierungsprogramm für Ersthelfer eingerichtet, um auf die während und nach dem 11. September festgestellten Bedürfnisse zu reagieren. NPPTL baut auch auf dem langjährigen Programm von NIOSH zum Testen und Zulassen von Atemschutzgeräten für den Einsatz in traditionellen Arbeitsumgebungen auf, um Atemschutzgeräte für Ersthelfer gegen chemische, biologische, radiologische und nukleare Wirkstoffe zu testen und zuzulassen.

Die Bemühungen von NPPTL sind für die Anwendung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Bewältigung der immer komplexer werdenden Herausforderungen im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz des 21. Jahrhunderts von entscheidender Bedeutung. Während des H1N1-Ausbruchs 2009 lieferten NPPTL-Experten beispielsweise Beiträge zu den Richtlinien der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten zur Verwendung von Atemschutzmasken für Beschäftigte im Gesundheitswesen, die möglicherweise H1N1 ausgesetzt sind. Darüber hinaus hat NPPTL die Webseite mit vertrauenswürdigen Quellen entwickelt, an der potenzielle Benutzer oder Käufer von Atemschutzgeräten zuverlässige Informationen zu Atemschutzgeräten erhalten. Zum 31. Januar 2010 wurde die Website mit vertrauenswürdigen Quellen von etwa 10.000 einzelnen Benutzern angesehen, die mehr als 16.000 Seiten angesehen haben.

Um mehr über die innovativen Projekte und Programme zu erfahren, besuchen Sie bitte das Büro für Minensicherheits- und Gesundheitsforschung (/ niosh / Mining /) und das National Personal Protective Technology Laboratory (/niosh/npptl/about.html).

NIOSH Personal Dust Monitor gewinnt Innovationspreis

Der persönliche Staubmonitor von NIOSH wurde als einer von sechs Gewinnern des HHSInnovates-Preises ausgewählt, der vom US-amerikanischen Gesundheitsministerium verliehen wurde, um eine „Kultur der Innovation“ innerhalb der Abteilung zu unterstützen. Der persönliche Staubmonitor, den NIOSH mit verschiedenen Partnern entwickelt hat, misst die kumulative Exposition eines Bergmanns gegenüber alveolengängigem Kohlengrubenstaub und ermöglicht es Minenbetreibern und Bergarbeitern, das Risiko von Bergarbeitern für Erkrankungen der schwarzen Lunge zu verringern. http://www.hhs.gov/news/press/2010pres/08/20100804a.htmlexternal icon

Überprüfungssatz für Bericht über die Exposition gegenüber Kohlengrubenstaub

NIOSH kündigt ein externes Gremium von Peer-Reviewern für einen Entwurf eines aktuellen NIOSH-Nachrichtendienstbulletins an, in dem Informationen zusammengefasst werden, die seit 1995 über die Exposition gegenüber Kohlengrubenstaub und die damit verbundenen gesundheitlichen Folgen verfügbar sind. Die Begutachtung durch Fachkollegen wird NIOSH dabei helfen, festzustellen, ob neuere wissenschaftliche Informationen weiterhin die Schlussfolgerungen und Empfehlungen des NIOSH-Kriteriendokuments von 1995 zu alveolengängigem Kohlengrubenstaub stützen. https://www.cdc.gov/niosh/review/peer/HISA/expandashealth-pr.html

Update zur NIOSH Deepwater Horizon Response

Im August veröffentlichte NIOSH in der Deepwater Horizon Response drei Berichte zu Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes von Arbeitnehmern:

In Memoriam: Ted Stevens

Der frühere Senator Ted Stevens (R-Alaska) starb am 9. August bei einem Flugzeugabsturz. Senator Stevens war ein geschätzter Partner bei der Zusammenarbeit mit NIOSH und anderen, um Probleme der Arbeitssicherheit in Alaska zu lösen und beim Aufbau des Alaska Pacific Regional Office von NIOSH mitzuwirken. Das Folgende ist ein Clip aus dem Video von 1996 „Die unvollendete Agenda: NIOSHs erste 25 Jahre und darüber hinaus“, der Informationen über Gefahren am Arbeitsplatz in Alaska und einen Clip von Senator Stevens enthält. http://www.youtube.com/watch?v=hDBVVP64pRQ

Das NIOSH-Treffen konzentriert sich auf Hersteller von Atemschutzgeräten in Asien

Das NIOSH National Personal Protective Technology Laboratory (NPPTL) führte in Zusammenarbeit mit der China Medical University ein Herstellertreffen in Taichung, Taiwan, durch. An dem Treffen nahmen über 90 Personen teil, darunter Hersteller von Atemschutzgeräten aus sechs Ländern, Arbeitsschutzbeamte, Einsatzkräfte und Atemschutzforscher. Das Treffen umfasste Aspekte des NIOSH-Zulassungsprozesses, Untersuchungen zur Leistung und Passform von N95- und EU-FFP2-Filtergesichtsteilen, Anpassungseigenschaften von NIOSH N95 bei asiatischen Arbeitnehmern und Bewertung von Schutzkleidung.

Beliebte Mechanik Highlights NIOSH Mining-Aktivitäten

Beliebte Mechanik veröffentlichte kürzlich zwei Artikel über NIOSH-Bergbauforschung und -produkte:

Wallstreet Journal Meldet Sicherheitsverbesserungen in der kommerziellen Fischereiindustrie

Berichterstattung über neue Regierungsdaten über arbeitsbedingte Todesfälle, ein Artikel im 20. August Wallstreet Journal stellt Verbesserungen der Sicherheit in der kommerziellen Hochleistungsfischereiindustrie und die gemeinsame Forschung von NIOSH mit kommerziellen Fischern und Flottenbetreibern fest.
http://online.wsj.com/article/SB10001424052748704476104575439353175847106.htmlexternal icon

Die Finanzierung unterstützt die staatliche Überwachung von Arbeitsunfällen und Krankheiten

NIOSHs Vergabe wettbewerbsfähiger Mittel an staatliche Stellen unterstützt wertvolle Arbeit bei der Überwachung von Arbeitsunfällen und Krankheiten. In diesem Jahr kündigte NIOSH Kooperationsvereinbarungen mit 23 Staaten für Überwachungsprogramme an, darunter Verlängerungen für 14 zuvor finanzierte staatliche Programme und neue Auszeichnungen für 9 zusätzliche staatliche Programme. /niosh/updates/upd-08-23-10.html

NIOSH bittet um Kommentare zu Folgendem

Vorgeschlagene Regel zu den Anforderungen an die Gesamtleckage nach innen für Atemschutzgeräte. Die Kommentierungsfrist wurde bis zum 30. September verlängert. /Niosh/docket/nioshdocket0137.html

Arbeitnehmer in der Öl- und Gasförderindustrie sterben an Arbeitsunfällen mit einer Rate, die achtmal höher ist als die durchschnittliche Rate aller US-amerikanischen Arbeitnehmer. Das NIOSH und seine Partner im Rahmen der Nationalen Agenda für Berufsforschung (NORA) bitten um Stellungnahme zu einem Entwurf eines Entwurfs zur Stimulierung, Gestaltung und Durchführung neuer Forschungsarbeiten, um die Sicherheit der Branche zu erhöhen.
/niosh/docket/review/docket213/pdfs/OilGasExtractionDraftAug2010.pdfpdf icon

NIOSH gratuliert…

Gewinner des Darlene Weaver CDC-Fotowettbewerbs

Darlene Weaver von der NIOSH-Abteilung für Sicherheitsforschung, die den ersten Platz in der Kategorie Hausangestellte und Programm des jährlichen CDC Connects-internen Fotowettbewerbs belegte, der die öffentliche Gesundheit in Aktion zeigt. Weaver, ein Spezialist für technische Informationen, sagte: „Das Foto zeigt die Notwendigkeit, die Gesundheit und Sicherheit von Personen zu schützen, die in der Arbeitsumgebung tätig sind. Dies zeigt schlechte Beispiele für die Sicherheit am Arbeitsplatz. “ Dieses Foto ist zusammen mit anderen NIOSH-Fotos auf der NIOSH Flickr-Website http://www.flickr.com/niosh verfügbar.

John Gibbins, 2010 Veterinary Responder of the Year Award

John Gibbins von NIOSH wurde im Juli beim Symposium der American Veterinary Medical Association in Atlanta, Georgia, zum Veterinär-Responder des Jahres gekürt. Gibbins wurde für sein Engagement für Notfallvorsorge und Reaktion nominiert. Er hat sowohl im Inland als auch international eingesetzt und war als kritischer Planer, Leiter und Autor tätig.

Neuigkeiten von unseren Partnern

New Massachusetts Law verbietet die Verwendung von Lackversiegelungen in der Holzfußbodenveredelung

Innerhalb eines Zeitraums von 10 Monaten in den Jahren 2004 bis 2005 starben drei vietnamesische Holzbodenschleifer, und drei weitere wurden bei zwei Zwischenfällen in der Region Boston schwer verbrannt, als die von ihnen verwendeten Lackversiegelungen in Brand gerieten. Diese Todesfälle veranlassten die Massachusetts Coalition für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (MassCOSH) und die vietnamesisch-amerikanische Entwicklungsinitiative (Viet-AID), die Massachusetts Floor Finishing Safety Task Force zu bilden, der Vertreter aus Industrie, Arbeit und Gemeinde angehörten. Die Task Force schlug ein Gesetz vor, das die Verwendung von Lackversiegelungen zur Veredelung von Holzböden in Massachusetts verbietet. Nach Jahren der Befürwortung wurde das Gesetz in dieser Legislaturperiode verabschiedet und am 19. Juli von Gouverneur Deval Patrick gesetzlich unterzeichnet. Das FACE-Projekt des Massachusetts Department of Public Health und das Office of the Fire Marshall stellten der Task Force technisches Fachwissen zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie von [email protected]

Kostenlose Tools für Arbeitgeber, um abgelenktes Fahren zu verhindern

Das US-Verkehrsministerium hat kostenlose Ressourcen unter http://www.distracteddriving.gov/campaign-tools/employers veröffentlicht, um Arbeitgebern dabei zu helfen, den Arbeitnehmern die Gefahren des abgelenkten Fahrens mitzuteilen und Unternehmensrichtlinien für die Verwendung mobiler elektronischer Geräte zu formulieren / externes Symbol. Dazu gehören neben zusätzlichen Postern und Beispielrichtlinien für Arbeitgeber eine vollständige Sammlung von Materialien für die Kampagne der Drive Safely Work Week 2010 (DSWW) (Teil des NETS-Programms (Network of Employers for Traffic Safety)). Das Thema der DSWW-Kampagne 2010 lautet „Fokus. Sicheres Fahren ist ein ernstes Geschäft “, und die Materialien betonen die Gefahren des abgelenkten Fahrens, insbesondere die Verwendung von Mobiltelefonen und SMS während der Fahrt. Weitere Informationen zu NETS und seinen Programmen finden Sie unter http: //www.trafficsafety.orgexternal icon.

Die AOEC-Klinik nimmt an COHE-Pilotprojekten (Centers of Occupational Health Education) teil

Das Washington State Department of Labour & Industries hat in Zusammenarbeit mit Arbeit und Wirtschaft vier Pilotzentren für arbeitsmedizinische Aufklärung (COHE) entwickelt. Http://lni.wa.gov/ClaimsIns/Providers/Research/OHS/default.aspexternal icon. Eine der Websites ist die AOEC-Mitgliedsklinik an der University of Washington - Harborview Medical Center (http://uwmedicine.washington.edu/patient-care/our-services/find-a-clinic/pages/clinic.aspx?clinicid) = 607) externes Symbol. Die Administratoren des COHE-Projekts berichten über verbesserte Ergebnisse für verletzte Arbeitnehmer, indem sie bewährte Verfahren im Bereich der Gesundheit am Arbeitsplatz belohnen, bei denen frühzeitige Interventionen zur Erleichterung der Kommunikation mit den Stakeholdern und zur Koordinierung der klinischen Dienste im Vordergrund stehen. Zum Beispiel erhalten Anbieter eine erhöhte Servicegebühr für Antragsformulare, die innerhalb von 2 Tagen nach dem Datum der Verletzung eingereicht werden (schneller als die gesetzlich vorgeschriebene 1 Woche), und für die Kommunikation mit Arbeitgebern über die Rückkehr zur Arbeit. Fortbildungen zu dieser und anderen Entwicklungen in der Arbeits- und Umweltmedizin finden Sie vor Ort oder unter http://depts.washington.edu/envhlth/resources/ce.phpexternal icon.

Sicherheitsvideowettbewerb für Jugendliche erhöht das Bewusstsein für Arbeitssicherheit

Schüler in ganz Oregon sind eingeladen, am dritten jährlichen Sicherheitsvideowettbewerb der OSHA in Oregon teilzunehmen, um das Bewusstsein junger Menschen für die Sicherheit am Arbeitsplatz zu schärfen. Die Gewinner des Wettbewerbs werden bei einem Screening-Event im Frühjahr bekannt gegeben, und die Gewinner werden auf YouTube veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 1. Februar 2011. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.orosha.org/psacontest/external icon.

Globale Ereignisse

Workshopteilnehmer in Cario, Ägypten

Diesen Sommer hat Dr. Ahmed Gomaa, NIOSH; Susan Wilburn, Weltgesundheitsorganisation (WHO); und Ginger Parker, Universität von Virginia; führte einen Workshop mit 60 Ärzten und Krankenschwestern in Kairo, Ägypten, durch. Ziel der Schulung war es, Führungskräfte im Gesundheitswesen darauf vorzubereiten, Programme zur Gesundheit am Arbeitsplatz und zur Verhinderung der Exposition gegenüber durch Blut übertragenen Infektionen bereitzustellen, Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen zu bewerten und Empfehlungen abzugeben und ein regionales Überwachungsnetzwerk unter Verwendung des Expositionspräventionsinformationsnetzwerks einzurichten (EPINet) Expositionsüberwachungssoftware. Das praktische Training umfasste eine Kombination aus Vorlesungen, praktischen Übungen und Krankenhausbesuchen. Für weitere Informationen senden Sie eine E-Mail an [email protected]

Gesundheitsgefahrenbewertungen (HHE)

Neuer Bericht zur Bewertung von Gesundheitsgefahren jetzt verfügbar

Bewertung der Exposition gegenüber Chemikalien und Partikeln während des Brandbekämpfungstrainings für Fahrzeuge.
Das Health Hazard Evaluation (HHE) -Programm reagierte auf eine Anfrage zur Bewertung der Exposition von Feuerwehrleuten gegenüber Chemikalien und Partikeln in der Luft während des Brandbekämpfungstrainings für Fahrzeuge. Die Ermittler fanden während der Brände viele verschiedene Chemikalien und hohe Partikelkonzentrationen. Die Ergebnisse der Probenahme zeigten, dass die Gefahr einer Überbelichtung mit Formaldehyd, Isocyanaten und Kohlenmonoxid besteht. Die Ermittler des HHE-Programms empfehlen, dass Feuerwehrleute bis zum Abschluss der Überholung ein umluftunabhängiges Atemgerät tragen. Die Ermittler empfehlen außerdem, dass Feuerwehrleute sich von Dieselabgasen fernhalten und Feuerwehrgeräte gegen den Wind der Brände parken. /niosh/hhe/reports/pdfs/2008-0241-3113.pdfpdf icon

NORA

Bekanntgabe der NORA-Preisträger

NIOSH gab kürzlich die Gewinner des Wettbewerbs der intramuralen Nationalen Arbeitsforschungsagenda (NORA) für das Geschäftsjahr 2011 bekannt. Vierzehn Projekte wurden aufgrund ihres technischen und wissenschaftlichen Werts ausgezeichnet. Diese Vorschläge unterstützen die Umsetzung der Forschung in die Praxis, wobei der Schwerpunkt auf den vorrangigen Bedürfnissen in den NORA-Sektoren liegt. Die vollständige Geschichte finden Sie unter /niosh/updates/upd-08-02-10.html.

Merken Sie den Termin vor! NORA 2011 Symposium

Das NORA-Symposium 2011 „Durch Forschung und Partnerschaften Wirkung erzielen“ findet vom 12. bis 13. Juli 2011 im Hilton Netherland Plaza in Cincinnati, Ohio, statt. Weitere Informationen, einschließlich einer Aufforderung zur Einreichung von Abstracts, werden in Kürze verfügbar sein. Bitte kontaktieren Sie den NORA-Koordinator für weitere Informationen [email protected]

Was ist neu im NIOSH Science Blog?

Staatliche Überwachung des Arbeitsschutzes

Die Überwachung des Arbeitsschutzes - die Verfolgung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten, -gefahren und -expositionen zum Zwecke der Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer sowie die Überwachung von Trends und Fortschritten im Zeitverlauf - spielt eine wichtige Rolle beim Schutz der Arbeitnehmer. NIOSH ist daran interessiert, die Erfahrungen anderer zu erfahren, die über Fachkenntnisse auf diesem Gebiet verfügen oder derzeit daran arbeiten, die staatliche Überwachung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu verbessern. /niosh/blog/nsb083010_surveillance.html

Hohe Geschwindigkeiten, höhere Dezibel

NIOSH erörtert die Risiken eines arbeitsbedingten Hörverlusts für Boxencrews und andere Arbeitnehmer bei Stock-Car-Rennen. Längerer und wiederholter Kontakt mit übermäßigem Geräuschpegel - wie z. B. dem gefährlichen Geräuschpegel auf Rennstrecken - kann zu Hörverlust führen. Was kann man also tun? /niosh/blog/nsb081610_stockcarnoise.html

Kommunikationsprodukte

NIOSH aktualisiert Liste der gefährlichen Drogen im Gesundheitswesen

NIOSH hat eine aktualisierte Liste von Arzneimitteln mit antineoplastischen und anderen gefährlichen Substanzen im Gesundheitswesen veröffentlicht / niosh / docs / 2010-167 /. (NIOSH Pub.No. 2010-167). Diese Liste enthält Arzneimittel, die von NIOSH bis Juni 2007 geprüft wurden, und ersetzt die ursprüngliche Liste in Anhang A der Warnung von 2004: Verhinderung der beruflichen Exposition gegenüber antineoplastischen und anderen gefährlichen Arzneimitteln im Gesundheitswesen / niosh / docs / 2004-165 /.

Mehr…

Weitere neue NIOSH-Kommunikationsprodukte, einschließlich Dokumente und Themenseiten, finden Sie auf der NIOSH-Seite "Was ist neu?". / niosh / whatsnew /

Kommende Konferenzen & Workshops

Workshop für Gesundheit und Arbeitsschutz im Gesundheitswesen
21.-22. September, Minneapolis, MN. http://www.childrensmn.org/conferences/externes Symbol

Internationales ASTM-Symposium für Oberflächen- und Hautproben
14.-15. Oktober, San Antonio, TX. http://www.astm.org/D22symp1010.htmexternes Symbol

138. Jahrestagung und Ausstellung der American Public Health Association
6. bis 10. November, Denver, CO.http://www.apha.org/meetings/externes Symbol

16. Nationale Ergonomiekonferenz und Ausstellung (ErgoExpo)
30. November - 3. Dezember, Las Vegas, NV. http://www.ergoexpo.com/externes Symbol

Konferenz über Erkrankungen des Bewegungsapparates und chronische Schmerzen
10.-12. Februar 2011, Los Angeles, CA. http://www.cirpd.org/conference2011/externes Symbol

Eine umfassende Liste der bevorstehenden Konferenzen finden Sie unter /niosh/exhibits.html.

Wort des Monats

Blei-Dekontaminationstücher - eine von NIOSH entwickelte Technologie, mit der das Vorhandensein von Bleiverunreinigungen schnell erkannt und Blei effektiv von Haut und harten Oberflächen entfernt werden kann.

Bitte senden Sie Ihre Kommentare und Vorschläge an [email protected]

Dieser Newsletter wird monatlich per E-Mail vom Nationalen Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz veröffentlicht, um Mitglieder der Community für öffentliche Gesundheit sowie interessierte Mitglieder der Öffentlichkeit über Neuigkeiten, neue Veröffentlichungen und Aktualisierungen bestehender Programme und Initiativen des Instituts zu informieren.

  • Seite drucken
  • Erhalten Sie E-Mail-Updates
  • Abonnieren Sie RSS
  • Hören Sie Audio / Podcast
NIOSH eNews wird Ihnen gebracht von:
  • John Howard, M.D., Direktor
  • Max Lum, Chefredakteur
  • Tanya Headley, Story Editor
  • Cathy Rotunda, Redakteurin
  • Fred Blosser, Public Affairs Officer
  • Glenn Doyle, Technischer Leiter
  • Kevin Whaley, Technischer Support
Kontaktiere uns:
  • Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH)
  • Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten
  • 800-CDC-INFO
    (800-232-4636)
    TTY: (888) 232-6348
  • Neue Öffnungszeiten
    8-20 Uhr ET / Montag-Freitag
    Geschlossene Feiertage
  • Wenden Sie sich an CDC-INFO