NIOSH-Veröffentlichungen und -Produkte

CAS-Nummer: 75–09–2

NIOSH REL: Keine festgelegt; NIOSH betrachtet Methylenchlorid als potenzielles berufsbedingtes Karzinogen im Sinne der OSHA-Karzinogenpolitik [29 CFR 1990].

Aktueller OSHA PEL: 500 ppm TWA, 1.000 ppm DECKEN,

2.000 ppm 5 Minuten MAXIMALER SPITZEN IN 2 STUNDEN

1989 OSHA PEL: Wie aktueller PEL

1993-1994 ACGIH TLV: 50 ppm (174 mg / m3) TWA, A2

Stoffbeschreibung: Farblose Flüssigkeit mit chloroformartigem Geruch.

UEG :. . . 13% (10% UEG, 13.000 ppm)

Original (SCP) IDLH: 5.000 ppm

Grundlage für Original (SCP) IDLH: Negherbon [1959] berichtete, dass eine 10-minütige Exposition gegenüber 2.330 ppm beim Menschen Schwindel hervorruft [Lehmann et al. 1936]. Sax [1975] gab jedoch an, dass bei 2300 ppm bei einstündiger Exposition kein Schwindelgefühl auftrat. Thienes und Haley gaben an, dass kein Schwindel, sondern leichte Übelkeit durch einstündige Einwirkung von 2.300 ppm verursacht wird und dass Methylenchlorid bei 25.000 ppm nicht tödlich ist. In Anbetracht der oben genannten Daten wird ein IDLH von 5.000 ppm gewählt.

Richtlinien für die kurzfristige Exposition: Keine entwickelt

AKUTE TOXIZITÄTSDATEN:

Daten zur tödlichen Konzentration:

Spezies Referenz LC50 (ppm) LCLo (ppm) Zeit Angepasste 0,5-Stunden-LC (CF) Abgeleiteter Wert
G. Schwein

Ratte

Hase

Katze

Maus

Hund

Clayton 1967

Fiz Akt Vesh 1975

Heppel et al. 1944

Lehmann et al. 1936

von Oettingen 1949

von Oettingen 1949

-----

24,929

-----

-----

14,400

-----

5,000

-----

10,000

12,295

-----

14,108

2 Std

30 Minuten

7 Std

4,5 Std

7 Std

7 Std

8.000 ppm (1,6)

24.929 ppm (1,0)

24.000 ppm (2,4)

25.820 ppm (2,1)

34.560 ppm (2,4)

33.859 ppm (2,4)

800 ppm

2.493 ppm

2.400 ppm

2,582 ppm

3,456 ppm

3.386 ppm

Humandaten: Freiwillige, die 2 Stunden lang bei 1.000 ppm exponiert wurden, hatten Carboxyhämoglobinspiegel, die über denen lagen, die in der Industrie aufgrund der Exposition gegenüber Kohlenmonoxid allein zulässig waren [Stewart et al. 1972]. Eine 10-minütige Exposition bei 2.330 ppm hat Schwindel erzeugt [Lehmann et al. 1936]. Es wurde jedoch auch berichtet, dass nach 1-stündiger Exposition gegenüber 2.300 ppm kein Schwindelgefühl festgestellt wurde [Sax 1975].Es wurde festgestellt, dass durch 1-stündige Exposition gegenüber 2.300 ppm kein Schwindel, sondern leichte Übelkeit verursacht wird und dass Methylenchlorid bei 25.000 ppm nicht tödlich ist [Thienes und Haley].

Überarbeitetes IDLH: 2.300 ppm

Grundlage für überarbeitetes IDLH: Das überarbeitete IDLH für Methylenchlorid beträgt 2.300 ppm, basierend auf Daten zur akuten Inhalationstoxizität beim Menschen [Sax 1975]. [Hinweis: NIOSH empfiehlt im Rahmen seiner Karzinogenpolitik, die "schützendsten" Atemschutzgeräte für Methylenchlorid in jeder nachweisbaren Konzentration zu tragen.]

VERWEISE:

1. Clayton JW [1967]. Fluorkohlenwasserstofftoxizität und biologische Wirkung. Fluor Chem Rev. 1:197-252.

2. Fiz Akt Vesh [1975]; 7: 35-36 (auf Russisch).

3. Heppel LA, Neal PA, Perrin TL, Orr ML, Porterfield VT [1944]. Die Toxikologie von Dichlormethan (Methylenchlorid). I. Studien zu den Auswirkungen der täglichen Inhalation. J Ind Hyg Toxicol 26(1):8-16.

4. Lehmann KB, Schmidt-Kehl L., Ruf H., Crescitelli, Dahl, Eppinghausen, Eshe, Falker, Grotefendt, Junkenita, Maier, Mergner, Pantehtsch, Schlitzer, Schönes, Spettmann, Wirges, Bamsreiter, Benninger, Lazarus, Manasse, Kummeth , Reuss, Schwarzweller [1936]. Die 13 aus Sicht der Arbeitsmedizin wichtigsten 13 chlorierten Kohlenwasserstoffe der aliphatischen Reihe sind die 13 wichtigsten chisorkohlenwasserstoffe der fettreihe vom standpunkt der gewerbehygiene. Arch Hyg Bakteriol 116: 131-200 (übersetzt).

5. Negherbon WO [1959]. Handbuch der Toxikologie. Vol. III. Insektizide, Ein Kompendium. Wright-Patterson Air Force Base, OH: US-Luftwaffe, Luftforschungs- und Entwicklungskommando, Wright Air Development Center, Aero Medical Laboratory, WADC Technical Report 55-16, p. 485.

6. Sax NI [1975]. Methylenchlorid. In: Gefährliche Eigenschaften von Industriematerialien. 4. Aufl. New York, NY: Van Nostrand Reinhold Company, p. 921.

7. Stewart RD, Fisher TN, Hosko JJ, Peterson JE, Baretta ED, Dodd HC [1972]. Carboxyhämoglobin-Erhöhung nach Exposition gegenüber Dichlormethan. Wissenschaft 176:295-296.

8. Thienes CH, Haley TJ [?].

9. von Oettingen WF [1949]. Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen der toxischen Wirkung von chlorierten Methanen und ihren physikalisch-chemischen Eigenschaften. NIH Bulletin 191:1-85.