NIOSH-Veröffentlichungen und -Produkte

CAS-Nummer: 7783–06–4

NIOSH REL: 10 ppm (15 mg / m3) 10-minütige DECKEN

Aktueller OSHA PEL: 20 ppm DECKEN, 50 ppm 10 Minuten MAXIMALER SPITZEN

1989 OSHA PEL: 10 ppm (14 mg / m3) TWA, 15 ppm (21 mg / m3) STEL

1993-1994 ACGIH TLV: 10 ppm (14 mg / m3) TWA, 15 ppm (21 mg / m3) STEL

Stoffbeschreibung: Farbloses Gas mit starkem Geruch nach faulen Eiern.

UEG: 4,0% (10% UEG, 4.000 ppm)

Original (SCP) IDLH: 300 ppm

Grundlage für Original-IDLH (SCP): Das gewählte IDLH basiert auf den Aussagen von Patty [1963], dass 170 bis 300 ppm die maximale Konzentration sind, die 1 Stunde lang ohne schwerwiegende Folgen ausgehalten werden kann; 400 bis 700 ppm sind nach einer Exposition von 0,5 bis 1 Stunde gefährlich [Henderson und Haggard 1943]. AIHA [1963] berichtete, dass 400 bis 700 ppm in 0,5 bis 1 Stunde Bewusstlosigkeit und möglichen Tod verursachten [MCA 1950].

Bestehende Richtlinien für kurzfristige Exposition: 1991 Richtlinien der American Industrial Hygiene Association (AIHA) zur Notfallplanung (ERPGs):
ERPG-1: 0,1 ppm (60 Minuten)

ERPG-2: 30 ppm (60 Minuten)

ERPG-3: 100 ppm (60 Minuten)
Nationaler Forschungsrat [NRC 1985] Leitlinien für die Exposition bei Notfällen (EEGLs):
10 Minuten EEGL: 50 ppm

24-Stunden-EEGL: 10 ppm

AKUTE TOXIZITÄTSDATEN:

Daten zur tödlichen Konzentration:

Spezies Referenz LC50

(ppm)

LCLo

(ppm)

Zeit Angepasst 0,5 Std

LC (CF *)

Abgeleiteter Wert
Ratte Back et al. 1972 713 ----- 1 Std 977 ppm (1,37) 98 ppm
Maus Back et al. 1972 673 ----- 1 Std 922 ppm (1,37) 92 ppm
Mensch Lefaux 1968 ----- 600 30 Minuten 600 ppm (1,0) 60 ppm
Maus MacEwen und Vernot 1972 634 ----- 1 Std 869 ppm (1,37) 87 ppm
Mensch Tab Biol Per 1933 ----- 800 5 Minuten 354 ppm (0,44) 35 ppm
Ratte Tansey et al. 1981 444 ----- 4 Std 1.141 ppm (2,57) 114 ppm

* Hinweis: Der Umrechnungsfaktor (CF) wurde mit "n" = 2,2 bestimmt [ten Berge et al. 1986].

Andere menschliche Daten: Es wurde berichtet, dass 170 bis 300 ppm die maximale Konzentration sind, die 1 Stunde lang ohne schwerwiegende Folgen ausgehalten werden kann [Henderson und Haggard 1943] und dass bei 100 ppm olfaktorische Müdigkeit auftritt [Poda 1966]. Es wurde auch berichtet, dass 50 bis 100 ppm nach 1 Stunde eine leichte Bindehautentzündung und Atemwegsreizung verursachen; 500 bis 700 ppm können in 0,5 bis 1 Stunde gefährlich sein; 700 bis 1.000 ppm führen zu schneller Bewusstlosigkeit, Atemstillstand und Tod; und 1.000 bis 2.000 ppm führen in wenigen Minuten zu Bewusstlosigkeit, Atemstillstand und Tod [Yant 1930].

Überarbeitetes IDLH: 100 ppm

Grundlage für überarbeitetes IDLH: Das überarbeitete IDLH für Schwefelwasserstoff beträgt 100 ppm, basierend auf Daten zur akuten Inhalationstoxizität beim Menschen [Henderson und Haggard 1943; Poda 1966; Yant 1930] und Tiere [Back et al. 1972; MacEwen und Vernot 1972; Tansey et al. 1981].

VERWEISE:

1. AIHA [1963]. Schwefelwasserstoff. In: Hygienic Guide Serie. Am Ind Hyg Assoc J. 24:92-94.

2. Zurück KC, Thomas AA, MacEwen JD [1972]. Reklassifizierung von Materialien, die als Transportgesundheitsrisiken aufgeführt sind. Wright-Patterson Air Force Base, OH: 6570th Aerospace Medical Research Laboratory, Bericht Nr. TSA-20-72-3, S. A-220 bis A-221.

3. Henderson Y, Haggard HW [1943]. Schädliche Gase. 2nd ed. New York, NY: Reinhold Publishing Corporation, p. 245.

4. Lefaux R [1968]. Praktische Toxikologie von Kunststoffen. Cleveland, OH: Chemical Rubber Co., p. 207.

5. MacEwen JD, Vernot EH [1972]. Jahresbericht der Toxic Hazards Research Unit: 1972. Luftwaffenstützpunkt Wright-Patterson, OH: Air Force Systems Command, Abteilung für Luft- und Raumfahrtmedizin, Bericht des medizinischen Forschungslabors für Luft- und Raumfahrt, AMRL-TR-72-62.

6. MCA [1968]. Datenblatt zur chemischen Sicherheit SD-36: Eigenschaften und wesentliche Informationen für die sichere Handhabung und Verwendung von Schwefelwasserstoff. Washington, DC: Manufacturing Chemists Association, S. 1-13.

7. NRC [1985]. Leitwerte für Notfälle und kontinuierliche Exposition für ausgewählte Luftschadstoffe. Vol. 4. Washington, DC: National Academy Press, Ausschuss für Toxikologie, Ausschuss für Toxikologie und Umweltgesundheitsgefahren, Kommission für Biowissenschaften, National Research Council, S. 55-68.

8. Patty FA, ​​hrsg. [1963]. Arbeitshygiene und Toxikologie. 2. rev. ed. Vol. II. Toxikologie. New York, NY: Interscience Publishers, Inc., p. 899.

9. Poda GA [1966]. Schwefelwasserstoff kann sicher gehandhabt werden. Arch Environ Health 12:795-800.

10. Tab Biol Per [1933]; 3: 231.

11. Tansey MF, Kendall FM, Fantasia J., Landin WE, Oberly R. [1981]. Akute und subchronische Toxizitätsstudien an Ratten, die Dämpfen von Methylmercaptan und anderen schwefelreduzierten Verbindungen ausgesetzt waren. J Toxicol Environ Health 8:71-88.

12. Ten Berge WF, Zwart A., Appelman LM [1986]. Konzentrations-Zeit-Mortalitäts-Antwort-Beziehung von reizenden und systematisch wirkenden Dämpfen und Gasen. J Haz Mat 13:301-309.

13. Yant WP [1930]. Schwefelwasserstoff in der Industrie: Vorkommen, Wirkungen und Behandlung. Bin J Public Health 20:598-608.