Aktuelles Zigarettenrauchen bei Erwachsenen - USA, 2016

MMWR Einführung

Der US-Generalchirurg ist zu dem Schluss gekommen, dass die Belastung durch Tod und Krankheit durch den Tabakkonsum in den USA überwiegend durch Zigaretten und andere verbrannte Tabakerzeugnisse verursacht wird. Zigaretten sind das am häufigsten verwendete Tabakprodukt bei Erwachsenen in den USA, und etwa 480.000 Todesfälle in den USA pro Jahr werden durch Zigarettenrauchen und Rauchexposition aus zweiter Hand verursacht. Um die Fortschritte auf dem Weg zum Ziel „Gesunde Menschen 2020“ zu bewerten, den Anteil der Erwachsenen in den USA im Alter von ≥ 18 Jahren, die Zigaretten rauchen, auf ≤ 12,0% zu senken (Ziel TU-1.1), analysierte die CDC Daten aus der National Health Interview Survey (NHIS) 2016. Bewährte bevölkerungsbezogene Interventionen, einschließlich Tabakpreiserhöhungen, umfassender Rauchverbotsgesetze, Anti-Tabak-Massenmedienkampagnen und barrierefreiem Zugang zu Beratung und Medikamenten zur Tabakentwöhnung, sind entscheidend, um das Zigarettenrauchen und rauchbedingte Krankheiten sowie den Tod unter den Menschen zu reduzieren US-Erwachsene, insbesondere unter Subpopulationen mit der höchsten Prävalenz.

MMWR-Highlights

Aktuelles Zigarettenrauchen bei Erwachsenen in den USA nach Bevölkerungsgruppen, 2016

  • Nach Geschlecht betrug das derzeitige Zigarettenrauchen bei Männern 17,5% und bei Frauen 13,5%.
  • Nach Altersgruppen betrug das derzeitige Zigarettenrauchen 13,1% bei den 18- bis 24-Jährigen, 17,6% bei den 25- bis 44-Jährigen, 18,0% bei den 45- bis 64-Jährigen und 8,8% bei den 65-Jährigen und Älteren.
  • Nach Rasse / ethnischer Zugehörigkeit betrug das derzeitige Zigarettenrauchen bei Indianern / Einheimischen in Alaska 31,8%, bei Erwachsenen mit mehreren Rassen 25,2%, bei Weißen 16,6%, bei Schwarzen 16,5%, bei Hispanics 10,7% und bei Asiaten 9,0%.
  • Nach Bildungsniveau betrug das derzeitige Zigarettenrauchen 24,1% bei Personen mit einer Schulbildung von 0 bis 12 Jahren und ohne Diplom, 16,2% bei Personen mit einer Schulbildung der 8. Klasse oder weniger, 30,7% bei Personen mit einer Schulbildung der 9. bis 11. Klasse und 24,8% diejenigen mit einer 12. Klasse, aber ohne Diplom, 40,6% unter denen mit einem GED, 19,7% unter denen mit einem High-School-Diplom, 18,9% unter denen mit einer Hochschulausbildung, aber ohne Abschluss, 16,8% unter denen mit einem Associate-Abschluss, 7,7 % unter denen mit einem Bachelor-Abschluss und 4,5% unter denen mit einem Bachelor-Abschluss.
  • Nach Armutsstatus betrug das derzeitige Zigarettenrauchen 14,3% bei Personen, die auf oder über der Armutsgrenze leben, 25,3% bei Personen, die unter der Armutsgrenze leben, und 12,0% bei Personen, deren Armutsstatus nicht spezifiziert war.
  • Nach US-Regionen betrug das derzeitige Zigarettenrauchen im Nordosten 13,3%, im Mittleren Westen 18,5%, im Süden 16,9% und im Westen 12,3%.
  • Nach dem Krankenversicherungsschutz betrug das derzeitige Zigarettenrauchen 11,8% bei den Privatversicherten, 25,3% bei den Medicaid-Kranken, 10,2% bei den Medicare-Kranken, 19,8% bei den anderen öffentlichen Versicherungen und 28,4% bei den Nichtversicherten.
  • Nach Behinderung / Einschränkung betrug das derzeitige Zigarettenrauchen 21,2% bei Personen mit Behinderung / Einschränkung und 14,4% bei Personen ohne Behinderung / Einschränkung.
  • Nach sexueller Orientierung betrug das derzeitige Zigarettenrauchen 15,3% bei heterosexuellen Personen und 20,5% bei schwulen, lesbischen oder bisexuellen Personen.
  • Aufgrund der schwerwiegenden psychischen Belastung lag das derzeitige Zigarettenrauchen bei Personen mit schwerwiegender psychischer Belastung bei 35,8% und bei Personen ohne schwerwiegende psychische Belastung bei 14,7%.

Voller Text