Strategische Priorität: Wissenschaft

Während Menschen jeden Alters, jeder Rasse / ethnischen Zugehörigkeit und jedes Geschlechts / Geschlechts einem Selbstmordrisiko ausgesetzt sind, haben Daten gezeigt, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Veteranen, ländliche Bevölkerungsgruppen, sexuelle und geschlechtsspezifische Minderheiten (dh LGBTQ), mittel- Erwachsene im Alter und Stammesbevölkerungen erleiden derzeit wesentlich höhere Selbstmordraten als die allgemeine Bevölkerung. Nach unserem derzeitigen Verständnis bestehen Lücken, wie Selbstmord in diesen gefährdeten Bevölkerungsgruppen am besten erreicht und verhindert werden kann.Um diese Lücke zu schließen, müssen bestehende Präventionsstrategien, -programme und -praktiken streng auf ihre Auswirkungen hin untersucht werden, und es sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich, um bevölkerungsspezifische Faktoren zu identifizieren, die das Suizidrisiko in diesen Untergruppen verringern. Ein besseres Verständnis dieser Faktoren kann genutzt werden, um die Wirksamkeit neuer kulturell relevanter Strategien und Ansätze zur Erweiterung der Evidenzbasis und zur gezielteren Prävention von Selbstmord zu bewerten. Darüber hinaus können diese neuen Informationen verwendet werden, um vorhandene Richtlinien, Programme und Praktiken mit den besten verfügbaren Beweisen anzupassen, wie sie in den CDC zu finden sind Selbstmordprävention: Ein technisches Paket mit Richtlinien, Programmen und PraktikenPDF-Symbol (CDC, 2017). Dieses technische Paket enthält Informationen zu Präventionsstrategien und -ansätzen zur Erreichung und Aufrechterhaltung von Selbstmordratenreduzierungen sowie zusammen mit denen der Aktionsallianz Transformation von Gemeinschaften: Schlüsselelemente für die Implementierung einer umfassenden gemeindenahen Suizidpräventionexternes Symbol, kann als Fahrplan für Präventionsentscheidungen dienen (NAASP, 2016).